Der Hirsch

-----------------------------------------------------------------------------
Der Hirsch ist das Tiermotiv, welches in der abendländischen Kultur
nicht nur am häufigsten dargestellt wurde, es ist auch eines der am
frühesten dargestellten Motive und beinhaltet ebenso zahlreiche
Bedeutungen, die sich bis in die Ursprünge menschlicher Kultur
zurückverfolgen lassen.

Heute wird das Motiv häufig auf den »Röhrenden Hirsch« über dem
Sofa reduziert. Seine Blütezeit erlebte es Ende des 19. Jahrhunderts,
mit dem Aufkommen der Bilderfabriken wurden die Werke des Hirsch-
malers »par excellence«, Sir Edwin Landseer (unten links) und seiner
Zeitgenossen massenhaft reproduziert.
Das populäre Kitschmotiv schien für ernsthafte künstlerische Positio-
nen verloren. Doch gerade in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts
näherten sich Künstler wie Joseph Beuys (unten mitte), Frida Kahlo
(unten rechts), Asger Jorn, Gerhard Richter, Rebecca Horn und Gloria
Friedmann auf sehr individuelle Weise dem Hirsch.

Der Archetyp Hirsch ist dabei ebenso Thema wie dessen Trivialisierung.
Der Hirsch wird zum Alter Ego und zum Totemtier. Die Stilisierung des
Hirsches zur Ikone des Kitsches, die scheinbare Erfüllung von Naturro-
mantik und der Hirsch als Zeichen der Männlichkeit und Macht werden
zu kritisch wie ironisch hinterfragten Sujets.

»Der Hirsch: Popularisierung und Individualisierung eines Motivs«,
von Silke Krohn

 

Im Maiwald…

-----------------------------------------------------------------------------
Wann waren Sie das letzte mal an einem schönen Frühlingstag im
Wald – nehmen wir an, an einem warmen, sonnendurchfluteten
Vormittag im Mai? Haben Sie sich dabei schon einmal die Zeit ge-
nommen, sich ins frische Gras zu legen und in den Blätterhimmel
zu schauen? Und ist Ihnen dabei jemals aufgefallen, wie bunt
»Grün« ist?

Ebenso facettenreich wie die unterschiedlichsten Grünschattierungen
sind meine Ideen, welche nur darauf warten, realisiert zu werden.
Doch nur ein gesunder Baum mit soliden Wurzeln kann neue Triebe
sprießen lassen und gereifte Früchte tragen. Und genau das ist mein
Anspruch an gutes Kommunikations-Design: durch das Konzept eine
gute Basis schaffen, neue Ideen mit einem anspruchsvollem Design
kombinieren, um dann mit den Früchten – dem fertigen Produkt –
meine Kunden zu stärken und deren Wachstum zu fördern.

Vielleicht war es Ihnen an so einem Tag auch vergönnt, den einen
oder anderen Waldbewohner zu beobachten – vielleicht sogar einen
stattlichen, weissen Hirsch?

 

» zum Seitenanfang

 

Wussten Sie eigentlich…

…dass alle kleinen Hirsche
(und natürlich auch Rehe)
immer im Spätfrühling (Mai)
auf die Welt kommen?
 
…dass diese seltene Rasse
(weisses Rotwild) bereits im
18. Jahrhundert als ein Glück
stiftendes »Mitbringsel« galt
und durch ungarische Adels-
häuser an die großen Höfe
Westeuropas kam?